Unsere Schwerpunkte

  1. die Fortbildung von Fachleuten,
  2. die Arbeit mit Eltern im Gruppen- und Einzelsetting und die 
  3. Umsetzung von Frühen Hilfen im Modell der Ambulanten-Familien-Betreuung Schwerpunkt BINDUNG

Bitte wählen Sie den gewünschten Schwerpunkt in der Menüleiste oben.

Bereich Aus- und Fortbildung:

  1. Emotionelle Erste Hilfe, Basic Bonding
  2. Frühe Hilfen Modell ZOI-Tirol
  3. B.A.S.E®Babywatching
  4. Fachtage, Sonderveranstaltungen

Bereich Angebote für ElternHier informieren wir über aktuelle Angebote von ZOI-Tirol speziell für Eltern.

  1. Gruppenangebote, wenn Sie mit anderen Müttern und Kindern in eine Gruppe kommen wollen
  2. Angebote, wenn Sie allein kommen wollen, z.B. zur Beratung
  3. Angebote rund um Schwangerschaft und Geburt und
  4. Vorträge zu für die frühe Kindheit relevanten Themen (Elternbildung)

Bereich Frühe Hilfen Modell ZOI-Tirol: Hier geht es um einen präventiven Ansatz, der ein gesundes und gewaltfreies Aufwachsen für jedes Kind gewährleisten soll. Wir nutzen dazu die Chancen in einem multiprofessionellen Helfernetzwerk, repräsentiert durch die "Plattform Kind und Familie". Außerdem stellt Frühe Hilfen Netzwerke-Tirol ein besonderes Angebot für Psychotherapie rund um die Geburt zur Verfügung.

  • Von uns ausgebildete Psychotherapeutinnen können dadurch kostenfreie Therapiestunden leisten und das in einer Zeit, in der Mütter besonders offen und veränderungsbereit sind!
    Weiters bietet ZOI - aufbauend auf die EEH - die  Ausbildung "Bindung und Autonomie - Frühe Hilfen auf Basis der EEH" für systemisch anspruchsvolle Konstellationen an. Unter dem Dach des Samariterbundes und im Auftrag der Kinder- und Jugendhilfe Tirol unterstützt das Team AFB-Schwerpunkt Bindung (ambulante Familienbegleitung) in der Zeit des Bindungsaufbaus.
    Und seit 2017 gibt es noch eine besondere Initiative zusammen mit der Stadt und dem Bezirkskrankenhaus Kufstein: Eine EEH-Beraterin ruft einige Zeit nach der Geburt diejenigen Frauen an, die es bei der Geburt besonders schwer hatten. Es geht dabei um ein Nachsorge- und Qualitätsprojekt und darum, diesen Müttern adäquate Hilfe anzubieten.